Burgstraße bleibt!

Burgstraße bleibt!

Etwa 100 Senior:innen wohnen in der Potsdamer Burgstraße 6a. Im Herbst 2021 haben sie Mietvertragskündigungen erhalten. Nach dem Kündigungsschreiben des Vermieters sollen sie binnen Monaten aus der zentral in Potsdam, direkt an der Havel gelegenen Immobilie ausziehen. Aber auch nach Auffassung des Mietervereins sind die Kündigungen unwirksam.

Gegen diese Massenkündigung hochbetagter Bewohner:innen hat sich ein Bündnis aus lokalen und überregionalen Organisationen gebildet. Wir stehen gemeinsam für den Verbleib von Betreutem Wohnen. Das Bündnis für den Erhalt der Josephinen-Wohnanlage fordert:

  • für die vielen, die bleiben wollen:
    • schnelle Rechtsklarheit und Gewährleistung eines weiterhin geordneten Betriebs
    • konsequente Anwendung oder Ausweitung der behördlichen „Heimaufsicht“ auch auf Formen des Betreuten Wohnens
    • Rückkauf der Immobilie Burgstraße 6a durch die öffentliche Hand
  • für alle, die jetzt ausziehen möchten: Angebot passender Alternativen und Umzugshilfen
  • für die Zukunft: Erlass eines Gesetzes zur Möglichkeit der Veränderung der Eigentumsform von sozialen Wohneinrichtungen 

Das Bündnis „Burgstraße bleibt!“ wurde initiiert von:

Verbraucherzentrale Brandenburg
Mieterverein Potsdam und Umgebung e.V.
Seniorenbeirat der Landeshauptstadt Potsdam